16.09.2019

Kann ein Saunabesuch Asthma lindern?

Saunieren bei Asthmatikern

Direkte Auswirkungen auf die Krankheit gibt es keine, wenn man eine Sauna aufsucht. Dies bedeutet, dass sich Asthma durch den Besuch in einer Sauna bestimmt nicht verschlechtern wird. Manche Menschen fühlen sich in dem warmen, feuchten Dampf jedoch unwohl. In diesem Fall sollte man auf sein Bauchgefühl hören und auf die Sauna verzichten, um eine Stresssituation zu vermeiden. Andere Menschen, die unter Asthma leiden, berichten wiederum, dass sie sich durch den feuchten Dampf sogar deutlich besser fühlen und das Atmen erleichtert wird. Es kommt also stets auf die Person an. Man darf es als Asthmatiker ruhig einmal versuchen und danach selbst entscheiden, ob man sich in der Sauna wohlfühlt oder nicht.

Sauna für Zuhause - Erlebnis pur!

Eine Sauna für den privaten Gebrauch kann eine sehr gute Investition sein, um seiner Gesundheit gutes zu tun, wann immer man möchte. Spielen auch Sie mit dem Gedanken der eigenen Sauna für Zuhause, empfehlen wir Ihnen, sich für ein Modell zu entscheiden, welches in Sachen Qualität überzeugen kann. Heute findet man bereits zahlreiche Modelle und Varianten auf dem Markt, doch nicht jede Sauna kann mit ihrer Verarbeitung, den Materialien und der Funktionalität punkten. Wer noch nach dem passenden Modell sucht, findet verschiedene qualitative Produkte in unserer Broschüre. Gerne bieten wir Ihnen dazu eine unverbindliche Beratung an.

Worauf sollte man beim Saunieren achten?

Wer regelmässig in die Sauna geht, tut sich und seinem Körper etwas Gutes. Dennoch sollte man darauf achten, es nicht zu übertreiben. Mehr als 20 Minuten am Tag bzw. pro Saunagang sollten es daher nicht sein. Zudem sollte man auch die Abkühl- und Ruhephase danach einhalten. Durchschnittlich braucht ein Saunagang somit rund 45 Minuten. Diese Zeit sollte man sich in jedem Fall für das Saunieren nehmen.

Fazit

Das Saunieren ist gesund und kann sogar bei Asthma eine Verbesserung erzielen. Dabei kommt es jedoch stets auf die Person selbst an, ob man sich in der Sauna wohlfühlt oder nicht. Manche Menschen, die unter dieser Erkrankung leiden, vertragen den feuchten, warmen Dampf besser als andere. Hier gilt also: Einfach ausprobieren und nach eigenem Empfinden entscheiden. Die positiven Aspekte der Sauna können jedoch grundsätzlich auch bei Atemwegserkrankungen wie Asthma für Linderung sorgen.

zurück

Verwandte Artikel

Was gilt es bei der Planung einer Aussensauna zu beachten? - 14.10.2019

In Finnland, der Wiege des Saunabadens, befinden sich die Schwitzkabinen traditionellerweise draussen, zum Beispiel an einem der zahlreichen finnischen Seen mitten in der Natur. Um sich das echte Sauna-Feeling nach Hause zu holen, können die Kabinen im eigenen heimischen Garten oder auf der Dachterrasse eingerichtet werden. Hierfür ist in der Schweiz eine Baubewilligung im vereinfachten Verfahren notwendig, da sämtliche Bauten mit fester Verbindung zum Boden genehmigungspflichtig sind. Diese beantragen Sie bei der zuständigen Baurechtsbehörde. Neben rechtlichen Aspekten gibt es noch mehrere weitere Faktoren, die für die erfolgreiche Installation einer Aussensauna im Vorfeld zu bedenken sind.

Mehr erfahren

Bei mir ist hoher Blutdruck festgestellt worden. Ist ein Besuch in der Sauna für mich sicher? - 30.09.2019

Oftmals sind Menschen, die an einem hohen Blutdruck leiden, verunsichert ob sie in eine klassische Finnland Sauna gehen dürfen oder nicht. Welchen Rat geben die Profis?

Mehr erfahren

Die Besonderheiten einer Aussensauna - 09.09.2019

Ein Stück Finnland Zuhause: eine eigene Sauna. Diese muss nicht immer im Eigenheim eingebaut werden, sondern kann als frei stehende Aussensauna ein schönes Schmuckstück im Garten sein. Was an einer Aussensauna so besonders ist, erfahren Sie hier.

Mehr erfahren