25.02.2019

Hilft ein Saunabesuch bei Schlafstörungen?

Sauna bei Schlafstörungen - hilft es wirklich?

Unsere Herzfrequenz in der Sauna kann bis auf 150 Schläge pro Minute ansteigen. Unmittelbar nach einem Saunabesuch fühlen sich die meisten Menschen daher nicht müde, sondern eher hellwach. Doch der Körper kühlt ab und mit der Abkühlung kommt auch die Entspannung. Bei der Abkühlung werden Hormone freigesetzt, die wiederum das Einschlafen fördern können. Studien belegen ausserdem, dass die meisten Menschen nach einem Saunabesuch fester schlafen. Viele Menschen mit Schlafstörungen schaffen es sogar, nach einem Saunabesuch wieder durchzuschlafen.

Entspannungseffekt durch die Sauna

Viele medizinische Studien haben gezeigt, dass sich die Sauna positiv auf den Schlaf auswirken kann. Es ist vor allem der Entspannungseffekt, der für einen tieferen und besseren Schlaf sorgt. Durch das Saunieren wird das Gewebehormon Serotonin freigesetzt, welches für seine schlaffördernde Wirkung bekannt ist.

Der Organismus erlebt bei einem Besuch in der Sauna unterschiedliche Phasen. Zuerst kommt es zu einer Orientierungsreaktion auf die Wärme. Dies führt zu einer leichten Erweiterung der Blutgefässe in der Haut. Auch die Schweissdrüsen werden dadurch angeregt und die Anspannung der Muskeln lässt langsam nach.

Danach kommt die zweite Phase, in der unsere Körperkerntemperatur um rund ein Grad steigt. Auch die Herzfrequenz steigt nun. In der letzten Phase werden unserer Regenerations- und Erholungsmechanismen stimuliert. Das Herz schlägt nun wieder ruhig und die Muskeln entspannen sich. Jetzt fühlen wir uns müde.

Für einen erholsamen Schlaf

Wenn man sich nach einem entspannenden und erholsamen Schlaf sehnt, sollte man für den Saunabesuch angemessen Zeit einplanen. Das rasche Abkühlen ist nach jedem Besuch in der Sauna sehr wichtig. Zuerst sollte man an die frische Luft und danach, wenn möglich, kalt abduschen. Zur anschliessenden Wiedererwärmung unseres Körpers werden Fusswärmebecken empfohlen. Danach sollte man eine Ruhezeit von bis zu 30 Minuten einlegen.

Man sollte sich also nicht sofort nach dem Saunieren ins Bett begeben, sondern zuvor gut abkühlen und dann langsam wieder erwärmen. Erst danach ist ein zu Bett gehen sinnvoll. Zudem dauert es ohnehin einige Zeit, bis wir uns nach der Sauna müde fühlen.

Fazit:

Wer unter Schlafstörungen leidet, kann diese durch regelmässige Saunabesuche reduzieren. Die Entspannung und die angenehme Ermüdung nach dem Saunieren können wesentlich dazu beitragen, dass wir besser, tiefer und länger schlafen. Anfänger sollten sich jedoch bewusst sein, dass sie direkt nach den ersten Saunabesuchen wahrscheinlich hellwach sein werden und die Entspannung erst einige Stunden später eintritt. Zudem sollte man sich ausreichend Zeit für den Saunabesuch nehmen, da eine Abkühlphase nach dem Saunieren ebenso notwendig ist wie die anschliessende Wiedererwärmungsphase.

zurück

Verwandte Artikel

Ist Saunieren im Sommer sinnvoll? - 15.10.2020

Waren Sie schon mal in einer Sauna? Wenn ja, wie hat es Ihnen gefallen? Die positiven Effekte eines Sauna-Besuchs sind nicht von der Hand zu weisen: Wenn Sie erfahren möchten, welche das sind und vor allem, ob sich auch ein Besuch im Sommer lohnt, ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie.

Mehr erfahren

Sauna vor oder nach dem Fitnesstraining? - 15.10.2020

Vor oder nach dem Fitnesstraining – Wann ist die Sauna sinnvoller? Ein Saunabesuch bietet einen hohen Nutzen für die Gesundheit. Doch wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Grundsätzlich ist das Benutzen einer Sauna zu jeder Tageszeit eine gute Idee. In Verbindung mit einem Workout sollte allerdings der beste Moment abgepasst werden, um die positiven Aspekte der Hitzeanwendung und auch des Trainings zu verstärken.
Hierbei gilt ganz klar: Die Sauna bietet sich am besten NACH der körperlichen Anstrengung an, da diese Vorgehensweise folgende Vorteile mit sich bringt:

Mehr erfahren

Eine Aussensauna nach Mass - 26.05.2020

Beim Bau einer Aussensauna sind nicht nur handwerkliches Geschick und die nötigen Fachkenntnisse gefragt, sondern auch Flexibilität. Dann nämlich, wenn sich die baulichen Voraussetzungen vor Ort nicht 1:1 abbilden lassen und improvisiert werden muss.

Mehr erfahren